Für was steht eigentlich AC und DC? – Es steht für: direct current und alternating current]Als LED-Trafo bezeichnet man ein Vorschaltgerät, dass die Spannung [Volt] oder den Strom [Ampere] auf die Betriebsspannung oder den Betriebsstrom für das jeweilige LED transformiert. LED-Trafos sind immer DC-Trafos [Gleichstromtransformatoren]. Großer Vorteil gegenüber von AC Trafos – > diese benötigen keine Mindestlast und funktionieren am 0 Watt.
 
Wir unterschieden bei LED-Trafos zwei Hauptgruppen:

– Konstantstromtrafos

 

Konstantstromtrafo 350mA 6x1 Watt
Konstantstromtrafo 350mA 6×1 Watt

Bei Konstantstromtrafos, wird immer der Strom konstant gehalten. Die gängigsten und weitverbreiteten Ströme sind hier 350mA, 500mA und 700mA [mA = Milli Ampere : 1A = 1.000mA]
Diese Trafos sind daran zu erkennen, dass hier fixe Ampere [grüner Kreis] angegeben werden und die Volt meistens mit von – bis aufgedruckt sind [roter Kreis]

Wir befassen uns in diesen Artikel mit den ….

– Konstantspannungstrafos

12V Konstantvolt Trafo 60Watt
12V Konstantvolt Trafo 60Watt

 

Bei Konstantspannungtrafos, wird wie der Name schon aussagt, die Spannung konstant gehalten. Hier sind 12V und 24V sehr gängig. Diese Trafos erkennt man an den fixen Volt Angaben beim Ausgang [output] – Hier die DC12V im grünen Kreis.
Die Gittertrafos / Schaltnetzteile
Gittertrafo
Gittertrafo

[pull_quote_left]Schon gewusst? – Die Gittertrafos sind die meist verbreiteten Trafos in LED-Projekten[/pull_quote_left]Sehr häufig werden sogenannte Gittertrafos oder auch Industrietrafos zu LED Produkten angeboten. Dieser Versionen beginnen oft bei sehr kleinen Leistungen wie 20 Watt und steigen rauf bis teilweise über 500 Watt an maximaler Leistung. Dies ist wohl die Große Stärke dieser Art. Im aktuellen Markt findet man so gut wie keine Trafos, außer diese Industrietrafos, im Hochleistungsbereich über 200 Watt. Doch bei diesen Modellen ist Vorsicht geboten. Diese Trafos dürfen offiziell nur in Schaltschränke oder Verteiler eingebaut werden. Oft gibt es bei den Gittertrafos auf der Rückseite kleine Gewindelöcher an denen sich Klammern befestigen lassen, mit denen die Trafos an die Hutprofilschiene geklickt werden können.

Hauptmerkmale von Gittertrafos:
  • – Hoher Leistungsbereich ( von 20W bis über 500W Leistung)
  • – Wegen offener Bauform für Schaltschränke oder in nicht entflammbaren Dosen zu verbauen
  • – Schutzleiter muss angeschlossen werden
  • – nur für Innenbereich
  • – meist mit eingebauter Endstördrossel
  • – Befestigungsmöglichkeit für Hutprofilschiene
  • – günstige Anschaffungskosten für DC Trafos
  • – Regelbare Ausgangsspannung +/- 20%
  • – meist integrierter Kurzschlußschutz, Überlastschutz, Übertemperaturschutz.
  • – Enormer Leistungsabfall bei höheren Temperaturen (bei 65°C nur noch 60% der max. Leistung)
  • – von 10-50% überlastbar
  • – Nicht dimmbar
  • – relativ hohe Einschaltverzögerung
  • – leichte Geräuschentwicklung durch Oberwellen
  • – bei größeren Modellen mehrere Sekundärklemmen für größere Querschnitte
  • – Leistungsstarke Modelle sind mit einem Lüfter ausgestattet

Trafo mit Kunststoffgehäuse:

Kunststoffrafo 30W
Kunststofftrafo 30W

Die etwas teurere aber durchaus beliebtere Version sind DC Trafos mit Kunststoffgehäuse. Diese haben den Vorteil dass sie bedenkenlos in Hohlwände, Holzdecken oder auf Holz montiert werden dürfen. Diese Modelle benötigen keinen Schutzleiter durch ihre Schutzisolierung und sind durch das doppel M [MM] und das F [F im Dreieck] Für Montage auf/an Möbeln geeignet, sowie für Montage auf normal brennbaren Oberflächen. Leider sind diese Modelle meist im Leistungsbereich eingeschränkt und geben sich mit einer maximalen Leistung von 75 Watt zufrieden. Die max. Betriebstemperatur liegt hier um die 45°C, also sollte darauf geachtet werden, dass genug Hohlraum oder ausreichende Durchlüftung vorhanden ist. – Bei der Herstellerauswahl sollte drauf geachtet werden, dass die Geräte über einen Thermo- (Übertermperatur) Schutz verfügen und Kurzschlussfest sind.

 Hauptmerkmale von Kunststofftrafos:
  • – darf im Innenbereich überall verwendet werden.
  • – max. Leistungsbereich meist bis 75W
  • – kompakte Bauform
  • – Berührungsschutz primär und sekundär
  • – Zugentlastung Primär und sekundär
  • – max. Leiterquerschnitt 1,5mm²
  • – geringe Chance auf Geräuschentwicklung bei Oberwellen durch Kunststoffgehäuse

 Trafo für Aussenbereich aus Aluminium:

alutrafo

Für Installationen im Freien oder in feuchten Räumen werden Trafos mit höher Schutzart benötigt, die gegen Eindringen von Feuchtigkeit resistent sind. Werden diese an die Wand montiert, genügt eine Schutzart ab IP44, bei Aufbewahrung in Dosen oder am Boden liegend sollte die Schutzart zumindest IP65 betragen. Diese Trafo sind unter dem Aluminiumgehäuse ausgegossen, damit kein Kondenswasser im Inneren entstehen kann. Die Kabel für primär- und sekundär Anschluß sind direkt aus dem Gehäuse. Bei vielen dieser „Outdoor“ Modellen wird auf einen Entstörfilter verzichtet, da angenommen wird, dass in unmittelbarer nähe keine zu störenden Geräte platziert sind. Verfügbar sind diese in einen Leistungsbereich von 30W bis 200 Watt.

Hauptmerkmale von Outdoor Trafos aus Aluminium:
  • – hohes Eigengewicht
  • – nur für Außenbereich geeignet wegen häufig fehlenden Entstörfilter
  • – Kühlung/Wärmeableitung über das Aluminiumgehäuse
  • – ab 55°C hoher Leistungsabfall (bei 70°C nur noch 60% der max. Leistung)
  • – mehrere Ausgänge bei steigender Leistung (Im Gehäuse parallel geschaltet)

Was sollte man noch über LED Trafos wissen:

  • Konstantspannungs Trafos sind generell nicht dimmbar (wenn doch dann erzeugen diese solch hohe Oberwellen, dass Sie kein EMC Zertifikat bekommen)
  • sie sind aktuell in der Anschaffung noch teurer als die Wechselstromtrafos
  • es sind höhere Spannungen erlaubt ohne einen Schutzleiter-Anschluss zu erfordern ( Schutzkleinspannung bei DC-> 110V  und bei AC->50V)

Schaltnetzteile bei Amazon:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here