In sehr vielen LED-Produkten sind sogenannte Elko´s (Aluminium – Elektrolytkondensatoren), zur Glättung und Siebung im Einsatz. Diese befinden sich auf den Treibern und Netzteilen, die den LED´s vorgeschaltet werden.

Was macht der Kondensator genau?

Nach dem Gleichrichten von Wechselspannung entsteht erstmal eine extrem buckelige Gleichspannung, die nur aus Sinusbergen besteht und ständig wieder auf Null Volt abfällt. – Mit einer solchen Spannung lässt sich noch nicht viel anfangen.
Man benutzt daher Kondensatoren um die Energie von einer Halbwelle bis zur nächsten zu speichern, damit am Ausgang eine saubere, glatte Gleichspannung verfügbar ist.

Qualität von Elko´s

[pull_quote_left]Das Arrhenius Modell besagt, dass sich je 10°C Temperaturerhöhung die Lebensdauer halbiert, bzw. umgekehrt verdoppelt [/pull_quote_left]Hauptgrund für einen schnellen Alterungsprozess dieser Bauteile ist hauptsächlich die Temperatur. In Folge der abnehmenden Elektrolytmenge verändert sich die Kapazität und der Verlustfaktor steigt im Gegenzug. Im schlimmsten Fall kommt es dabei zu einem Kurzschluss innerhalb des Kondensator und führt zum Totalausfall des Produktes.

In einem LED-Spot erreichen wir sehr schnell Temperaturen von 60°C. Deshalb sollten alle verwendeten Komponenten, insbesondere das Netzteil, für einen erhöhten Temperaturbereich ausgelegt sein. Unterhalb ist eine Auflistung der unterschiedlichen Güteklassen zu finden mit Angabe der Lebensdauer bei unterschiedlichen Temperaturen:

elko_gk

Ein günstiger Elko der Güteklasse 85°/2000h überlebt in einem LED-Produkt mit Innentemperaturen von über 65°, meist nicht einmal ein Jahr. Bei Verwendung der höchsten Güterklasse kann mit einer 10 fachen Lebensdauer gerechnet werden.

Die Lebensdauer eines gesamten Produkts hängt also enorm von der Qualität der verwendeten Komponenten ab und diese wiederum vom Preis  – Fazit: Gute Qualität hat auch einen Preis!

elko_slide2

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here