In unserem heutigen Test befassen wir uns mit einer billigen E27 10Watt LED-Birne die aktuell auf Amazon für sage und schreibe € 5,95 angeboten wird. Dieser Artikel wird bei Amazon eingelagert und wird auch über Prime am nächsten Tag innerhalb Deutschland zugestellt. Laut Verpackung wird als Hersteller oder Importeur der Onlineshop „Lichtrevolution.de“ angegeben

Angegeben wird das Produkt mit folgenden technischen Details:

lichtrevolution_bild1

Marke Greenline
Artikelgewicht 109 g
Produktabmessungen 11,5 x 6 cm
Gewicht 110 Gramm
Farbe warmweiß
Form Birne
Spannung 230 Volt
Lampentyp LED
Fassung E27
Energieeffizienzklasse A+
Lichtleistung 850 Lumen
Stromverbrauch 10 Watt
Entspricht Glühlampe 75 Watt
Farbtemperatur 3000 Kelvin
Farbwiedergabeindex 78
Durchschnittliche Lebensdauer 50000 Stunden
Schaltzyklen 25000 cycles
Leuchtmitteldurchmesser 60 Millimeter
Leuchtmittellänge 115 Millimeter
Abstrahlwinkel 180 Grad
Zündzeit 0,5
Elektrischer Leistungsfaktor 0.45
Lampenlichtstromerhalt am Ende der Nennlebensdauer 30000

Die falschen Angaben:

lichtrevolution_bild2Der erste Blick auf die Verpackung gibt uns gleich mal die Bestätigung, dass es sich um ein „günstiges“ Produkt handelt. Als wir die Daten auf der Verpackung mit den Daten die bei Amazon angegeben werden vergleichen, überkommt uns gleich mal ein komisches Gefühl. Diese Lampe scheint aus irgendwelchen Restbeständen verkauft zu werden, da das Energieeffizienzlabel nicht den aktuellen EU-Vorgaben entspricht. Darüber hinaus wird auf dem Produkt die Klasse A angegeben und laut Amazon Beschreibung aber die Klasse A+.

Was uns bei genauerem Betrachten noch ins Auge springt ist die durchschnittliche Lebensdauer – Auf der Verpackung werden diese halbwegs realistisch mit 30.000h angegeben – im Amazon Shop wird hier mit 50.000h wohl etwas geschummelt. Der Spannungsbereich wird im Shop diesmal sogar etwas schlechter gestellt. Anstatt der angegebenen 230V kann dieses Leuchtmittel (laut Verpackung) problemlos mit 220-240V, bei gleichbleibender Helligkeit, umgehen.

Schon beim lesen der Artikelbeschreibung hat uns etwas stutzig gemacht. Es wird ein Leistungsfaktor von 0,45 angegeben ! – Bei 10W Leistung und den angegebenen 850 Lumen müsste der PF eigentlich irgendwo um die 0,85 liegen …

lichtrevolution_bild3Die Lumenangabe die bei Amazon angegeben ist  muss ein Kunde fast glauben, denn weder auf der Verpackung noch auf dem Produkt finden wir irgend welche Lumenangaben! Ob diese 10W nun mit einer 75W Glühbirne oder mit einer 100W Glühbirne zu ersetzten ist, können wir uns aussuchen. Laut Amozon 75W / laut Verpackung wären es 100W. Wenigstens das Bild und die Maße stimmen überein.

Made in Germany ?

Als nächstes packen wir neugierig das Produkt aus der Verpackung um uns von der Qualität und Verarbeitung zu überzeugen, lesen die Aufschriften und finden dabei auch ein Produktionsdatum: 07/13. Das Produktionsdatum liegt damit nach den neuen Verordnungen die 2013 in Kraft getreten sind. Auf der Suche nach dem Herstellungsland „China“, finden wir leider nicht, aber wir sehen den Aufdruck „GERMANY“ auf dem Gehäuse der Birne. Dies lässt eigentlich vermuten dass dieses Produkt in Deutschland gefertigt wurde – Ob das jetzt stimmt, lassen wir mal im Raum stehen. Bei der Verarbeitung stellen wir weiter Mängel fest, wie:

  • Abdeckung schief angeklebt
  • Kleberrückstände auf dem Kunststoff
  • Aufdruck auf dem Kunststoff der nicht hingehört
  • Leichte Kratzer auf der weiß lackierten Kühlung

Die Vergleichsmessung:

Natürlich prüfen wir auch die angegebenen Daten und vergleichen diese mit den Angaben im Amazon Shop.

Mit der angegebenen Leistung von 10W stimmen unsere Geräte exakt überein. Wir ermitteln hier nach einer Einpendel-Zeit von 2 Stunden exakt 9,9 Watt ( Anfangswert 10,2W). Wir ermitteln weiters eine recht hohe Scheinleistung von 18,6 VA und einen gerade noch erlaubten Leistungsfaktor von 0,54. Bei der Lichtfarbe wurde ebenfalls nicht geschummelt, diese ist tatsächlich warmweiß. Hier wird bei Amazon 3.000K angegeben aber auf der Verpackung leider nichts. Wir ermitteln ein durchschnittliche Kelvinzahl von 3141K. Für unseren Geschmack etwas zu kalt, aber durchaus als eine Art von Warmweiß akzeptabel.

lichtrevolution_bild8Bei den Lumenangaben haben die Anbieter es wohl nicht so genau genommen. Mit 578 Lumen bei einem 10Watt Modell, liegt dieser Anbieter nicht gerade im Trend. Laut EU-Vorgaben wird eine Abweichung von max. 10% akzeptiert – in diesem Fall wird ein weiteres mal gegen die EU-Norm verstoßen. Anstatt der 850 Lumen, weist dieses Produkt um über 30% geringere Werte auf.
Doch es geht noch erschreckender – Der von der EU geforderte Farbwiedergabewert 80 – wird bei Amazon mit 78 angegeben – nach mehrmaligen messen erreichten wir aber nur einen Wert von CRI 67!

Obwohl das getestete Produkt mit der neueren COB-Technik ausgestattet ist, erreicht dieses erschreckende Werte. Wer selbst einen Blick auf das Angebot bei Amazon werfen will hier der Link dazu:10 Watt Greenline® LED Birne E27 warmweiss Energiesparlampe (Hinweis: Artikel wurde von amazon.de bereits entfernt) (solange es diesen noch gibt)

Auch bei der Temperaturmessung kann man sich die Finger verbrennen. Mit einem Wert von 72,3° C für unserem Geschmack etwas zu hoch für die Lichtausbeute die dieses Produkt erzeugt.

PRO:

  • guter Preis für 10W Model
  • Lichtfarbe akzeptabel

 

CONTRA:

  • haufenweise falsche Produktangaben
  • EU-Vorgaben werden nicht eingehalten
  • unglaubwürdiges Produkt
  • nicht auf dem aktuellen Stand der Zeit
  • Schlechter Powerfaktor
  • Hohe Scheinleistung
  • Produkt hat eine Helligkeit von 50W Glühbirne
  • keine Prüfzertifikate
  • kein Herkunftsland
  • fehlende Warenregistrierungsnummer
  • viele fehlende Angaben auf Produktverpackung

 

 

1 KOMMENTAR

  1. Ich hatte mir diese LED damals auch gekauft, da diese bei Amazon für EUR 3,95 mal im Angeobt war.
    Und für EUR 3,95 kann man ja mal testen.
    Nun hat diese LED-Lampe gestern das zetiliche gesegnet. Rechnerisch nach ca. 2000 Stunden. Damit hat sie sich zwar gut amortisiert, aber eben nicht die angegebene Lebensdauer erreicht.

    Als Elektrotechniker hat mich allerdings auch der Aufbau interessiert und auch der Grund, warum die LED den Geist aufgegeben hat. Also habe ich die LED zerlegt.

    Der Aufbau ist extrem simpel. Gleichtichter, Diode, Widerstände. Vermutlich hat die LED den Geist aufgegeben, weil der Stromlimitierungswiderstand zu heiß wurde und dadruch durchbrannte. Allerdings ist dieser Widerstand auch noch konstruktionstechnisch nache am Glättungkondensator. Diese Kondensatoren haben schon bauartbedingt Probleme mit Wärme. Aber bei einer direkten Übertragung dieser…..naja….

    Die Firma „Chang“ kannte ich nicht (obwolh ich 15 Jahre im Elektrotechnikeinkauf tätig war). Es stellt sich heraus, daß die Firma jetzt „Thang“ heißt:

    http://thang.cn/en/

    Man kann noch erkennen, daß die Firma früher wohl mal Chang hieß und jetzt als Thang firmiert (genau auf die Schriftzüge auf dem Kondensator sehen).

    Prinzipiell ist an dem Aufbau nicht viel auszusetzten. Ist halt unterste technische Ebene, was aber auch dem Preis geschuldet ist.
    Die beiden COB-Module hat es wohl auch geschmossen, da beide am Netzteil nict mehr funktionieren. Leider sind beide mit einem Kleber auf dem Emitter befestigt und daher kann ich nicht herausfinden, wer diese herstellt. Es handelt sich wohl um 24 oder 25 LED in COB-Bauart. Ob parallel oder seriell, oder ein Mix, keine Ahnung. Ist ohne Datenblatt schwer herauszufinden.

    Jetzt könnte man sagen: naja, alles okay. Halt billig.

    NEIN!

    Da die Spannung direkt gleichgerichtet wird steht zwischen dem Mensch und 230V nur ein Widerstand und eine Diode. Und wenn man das ganze System betrachtet sogar nur eine dünne Schicht Lack. Denn: der Emitter ist, anders als vermutet, keine Keramik, sondern eine Aluminiumleiterplatte (wird durchaus oft verwendet im Bereich Leistungselektronik), die in das Gehäuse (Zinkdruckgusss) verschraubt ist. Die Kabel an der Oberseite des Emitters könnten sich lösen (schlechte Lötung, Hitze etc.pp) und auf den Emitter kommen, welche dann direkt an das Gehäuse gelangen können und damit das Gehäuse unter Strom setzen. Eine Sicherung ist natürlich auch nicht vorhanden.
    Zwar sind alle Kabel mit Heißkleber fixiert (und sogar gut!), aber das Gehäuse darf nicht mit 230 VAC (eher sogar 320VDC) in Berührung kommen. Hier herrsche Lebensgefahr.

    Leider kann man das Produkt bei Amazon nicht mehr aufrufen, sonst hätte ich meine Bewertung dort noch nachträglich erweitert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here